Geschichte des Großteiches

Im 6. Jahrhundert rückten den weichenden Germanen von Osten der slawische Stamm der Milzener nach, der die Ebene zwischen Pulsnitz und Spree besiedelte.

Unweit der Einmündung des Jauerbaches in die Schwarze Elster legten sie auf dem Heidenhügel, den heutigen Haselberg, oberhalb des Hofeteiches eine Begräbnisstätte an, wie Tonurnenfunde noch heute beweisen.

Im Bereich des heutigen Deutschbaselitzer Großteiches bildete der Jauerbach einen kleinen See, der die heilige Insel - eine Kulturstätte - umgab.

Ab dem 10. Jahrhundert wurde die Lausitz von dem Markgrafen von Meißen und Leisnig wieder kolonisiert.

 

Die Herren von Vesta - später genannt von Kamenz, wurden mit dem Gebiet um Kamenz belehnt

und gaben einer Vasallen-Familie von Bloschdorf, Paseliz zu Lehen.

1486 fiel Paseliz an Kamenz zurück.

In die Zeit bis 1542 fiel die Anlage des Baselitzer Teichgebietes zum Zwecke der Fischzucht.

Der 10 Jahre dauernde Bau des Großteichdammes bildete den Abschluss.

 

1547 wurde Paseliz in einer kaiserlichen Strafaktion Kamenz entzogen und als kaiserliches Lehen an Christoph von Carlowitz verliehen, von dem es über die Familien von Ponickau und von Luttitz 1695 auf die Familie von Zezschwitz überging.

 

Die Brüder Karl Heinrich und Friedrich Christlieb von Zezschwitz haben den ursprünglich aus drei Teichen bestehenden Großteich um 1800 in seiner heutigen Form durch Entfernen der Zwischendämme geschaffen.

Sie erbauten auch das Gutshaus und das 1992 renovierte Gärtnerhaus.

 

Seit 1746 heißt der Ort Deutschbaselitz.

 

1945 wurde die Familie von Zezschwitz enteignet und die Teiche Teile der volkseigenen Fischzuchtbetriebe zunächst in Königswartha später in Dresden.

1990, im Rahmen der Privatisierung der Binnenfischereibetriebe, wurde die Gemeindeverwaltung Deutschbaselitz Hauptpächter des Großteiches und Wolfram von Zezschwitz Unterpächter.

1991 kaufte die Gemeinde Deutschbaselitz den Großteich mit der Flurstücksnummer 511a.

Seit 1994 wird in den Sommermonaten eine Kahnfahrt angeboten. Eine wunderbare Möglichkeit für eine Stunde der Hektik des Alltages zu entfliehen.

Einen ersten Eindruck bekommen Sie hier: