latest News

Hier geht es zur Veranstaltungsübersicht:

Online-Kalender

Unser Newsticker

Aktuelles

Rechtliches

Aktuelles

Einweihung Jugendclub

Veröffentlicht von Matthias (admin) am 12 Jul 2012
Aktuelles >> [GROUP_TITLE]

Quelle: sz-online/Sächsische Zeitung

Freitag, 13. Juli 2012

 

Deutschbaselitz hat einen neuen Club

 

Von Constanze Knappe

 

Nach dem Brand vor zwei Jahren halfen viele, wieder einen Jugendclub einzurichten. Der Zusammenhalt im Dorf ist dabei noch enger geworden. Heute ist Eröffnung.

Heute wird in Deutschbaselitz gefeiert. Der Jugendklub wird offiziell eingeweiht und alle, die an der Wiedereinrichtung Anteil haben, sind eingeladen.

 „Das sind viele“, sagt Eric Schimera vom Jugendklub. Ohne Hilfe von Dorfverein, Ortschaftsrat, ortsansässigen Unternehmen und der Stadt Kamenz gebe es keinen neuen Klub.

Fast jeder im Dorf hat noch den grausligen Anblick vor Augen, als in einer Märznacht des Jahres 2010 der alte Jugendklub in Flammen stand. Die Feuerwehr konnte nichts mehr retten. „Bis heute ist die Brandursache unklar“, sagt Eric Schimera. Die Bilder des Unglücks hängen an der Wand. Doch auch so werden die Deutschbaselitzer den Anblick der lodernden Flammen nicht vergessen. Viele haben hinterher beim Aufräumen mit angepackt.

 Der vorherige Klub war eine Baustellenbaracke, sagt Ortsvorsteher Bernd Schimera. Die jungen Leute störte das nicht. Hauptsache sie konnten sich irgendwo treffen. Deshalb sollte nach dem Brand ein neuer Klub her. Das dachte man auch im Dorfverein und fand die Lösung. „Wir holten Container aus der Konkursmasse einer Firma in Leipzig“, erzählt Bernd Schimera. Er erinnert sich noch genau an die Aktion. Es war jener Tag, an dem Deutschland bei der Fußball-WM 2010 gegen Argentinien spielte. Sehr früh machten sie sich auf den Weg, um zum Anpfiff wieder zurück zu sein.

Mit den Containern.

Tage vorher hatte sich herausgestellt, dass diese größer, länger und schwerer als gedacht waren, so musste auf die Schnelle sogar noch ein Kran her. Und eine Transportgenehmigung, für die man sonst Monate braucht. Dass trotzdem alles gelang, daran hat Heiko Petzold einen großen Anteil. Den Transport und den Abbau von Heizung und Elektrik übernahmen Firmen aus dem Dorf, die bauten später alles wieder an.

 Jetzt auch Außenanlagen fertig

 Die Container sind von der Bauaufsicht für die Nutzung zugelassen. Der Dorfverein fand auch eine Lösung für Trink- und Abwasser, Anschlüsse dafür gab es vorher nämlich nicht. Für die Einrichtung des Klubs spendierten die Dorfbewohner Möbel und die Bar haben sich die jungen Leute selbst gebaut. Seit dem Herbst 2010 treffen sie sich in ihrem neuen Domizil. Die Übergabe wird aus gutem Grund erst heute gefeiert. „Die Außenanlagen waren ja erstmal zweitrangig, aber jetzt ist alles geschafft“, freut sich Eric Schimera. Der Vorplatz ist gepflastert und bepflanzt, es wurde eine Feuerstelle angelegt und Holzpalisaden aufgestellt. Fast alle Firmen arbeiteten kostenlos, sehen das als Spende für den Klub. Der Dorfverein gab Geld aus dem Erlös des Dorffestes.

Und natürlich krempelten die Jugendlichen auch selber die Ärmel hoch.

Im Dorfverein sind die Väter und im Jugendklub die Söhne aktiv. „Es haben alle etwas davon, wenn man sich gegenseitig hilft“, erklärt Matthias Schütze, der Vorsitzende vom Dorfverein und Mitglied im Ortschaftsrat. Das fördere den Zusammenhalt im Dorf. Schon in den 70er Jahren gab es in Deutschbaselitz einen Jugendklub. Die LPG errichtete dafür einen Anbau auf dem Sportplatz. Mehr als 1000 Stunden arbeiteten die jungen Leute damals selber mit. Anfang der 90er Jahre wurde es dann ziemlich ruhig – bis 1995 der Klub an der jetzigen Stelle eröffnet wurde. Viele Jugendklubler von damals sind jetzt im Dorfverein, auch das erklärt die enge Verbindung. Man hilft sich gegenseitig bei der Vorbereitung von Festen und Veranstaltungen. Wer wegen Arbeit oder Studium wegzieht, der hält über Facebook Kontakt und kommt wenigstens zum Adlerschießen oder Dorffest nach Hause. Etwa 30 junge Leute zwischen 15 und 30 Jahren gehören zum Klub. Fast alle haben den Brand vor zwei Jahren miterlebt. Wie Eric Schimera sind sie fast alle in der Feuerwehr und spielen Fußball. Auch Jüngere können gerne in unseren Klub kommen, sagt der 25-Jährige. „Die Jugendlichen brauchen einen Ort, wo sie sich treffen können und sie haben bewiesen, dass sie selbst organisieren können. Hier etwas außerhalb stören sie ja niemanden“, erklärt Matthias Schütze. Das hat allerdings den Nachteil, dass kein unmittelbarer Nachbar ein Auge auf den Klub haben könnte. Vor 14 Tagen wurde wieder einmal eingebrochen und die große Musikanlage gestohlen, die war erst ein halbes Jahr alt war.

Zur Übergabe heute ab 18 Uhr sind alle Beteiligten eingeladen, aber auch die Einwohner von Deutschbaselitz.

Es wird gegrillt.

 

Sächsische Zeitung [online] http://www.sz-online.de/_sitetools/news/printversion.asp?id=310600...

 

Zuletzt geändert am: 12 Jul 2012 um 21:38

Zurück